4 Tipps gegen Kaufabbrüche im E-commerce

Jeder online Shop kennt das Problem kurz vor Abschluss des Kaufes bricht der Kunde den Kauf ab und verlässt Ihre Webseite. Woran liegt das? Und was können Sie dagegen tun? Das und vieles mehr erfahrt ihr in diesem Artikel.

1. Optimiert den Checkout Prozess

    Durch Optimierung des Checkout Prozesses können Sie die Anzahl der Warenabbrüche deutlich senken. Keiner mag es unendlich viele Formulare auszufüllen. Wer will denn schon tausend verschiedene Informationen eingeben, wenn man doch nur so schnell wie möglich sein Produkt kaufen will. Oft werden die Checkout Prozesse von online Shops unnötig kompliziert gemacht und in die Länge gezogen. Vereinfacht den Prozess, dass ein Kunde so schnell wie möglich seine Bestellung abschließen kann. Leider begehen viele online Shop diesbezüglich noch große Fehler und die Kunden haben ein schlechtes Einkauferlebnis und suchen dann doch lieber nach einer anderen Webseite, die dieses Produkt anbietet. Wer einen einfachen und reibungslosen Ablauf ermöglicht der erzielt auch höhere Umsätze und schnelleres Wachstum.

2. Kunden an den Kauf erinnern

    Es kommt häufig vor, dass Kunden vom Einkaufsprozess abgelenkt werden und daher die Bestellung nicht abschließen. In diesem Fall ist es gut die Kunden an den Kauf zu erinnern, dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder Sie schicken Ihrem Kunden ein Email, dass seine Produkte noch im Warenkorb auf einen warten oder Sie verwenden Remarketing Maßnahmen. Dies sind Werbeanzeigen, die beim surfen auf anderen Webseiten angezeigt werden. Denn je öfter ein Kunde sein gewünschtes Produkt sieht desto eher wird er dieses auch kaufen.

3. Versand und Lieferung

    Bei diesem Punkt kommt Upela ins Spiel. Studien beweisen, dass wenn die besten und einfachsten Lieferoptionen angeboten werden die Kunden schneller eine Bestellung abschließen. 81% der Kaufabbrüche sind auf schlechte Lieferoptionen zurückzuführen. Sie sollten daher gerade bei der Auswahl der Lieferung darauf achten die besten Optionen für Ihre Kunden zur Verfügung zu stellen. Express Lieferung, Lieferung in einen Paketshop, Lieferung vor Ort, kostengünstige Lieferung etc. In Bezug auf die Lieferung ist es den Kunden auch sehr wichtig, dass Sie Ihr Paket verfolgen können. Dies gibt Ihnen Sicherheit genau zu wissen wann sie Ihre Bestellung erhalten werden. Auch die Lieferung in einen Paketshop stellt sich als sehr nützlich herraus, da Kunden somit oft billigere Lieferkosten bezahlen und sie einen Paketshop direkt in ihrer Nähe auswählen können.

4. Unkompliziert bezahlen

    Genauso wie beim Erstellen einer Bestellung will auch der Kunde bei der Bezahlung möglichst einfach und rasch abschließen. Daher sollten Sie den Bezahlungsvorgang unkompliziert gestalten und eventuell auch eine Option mit später zahlen anbieten. Vorallem mobile Käufer haben oft keine Lust auf Ihren Smartphones den kompletten Bestellprozess durchzuführen, daher ist die Option "später zahlen" sehr hilfreich. Sie können entweder zahlen per Überweisung oder PayPal anbieten. Als online Händler sollten Sie auch möglichst viele Zahlungsoptionen anbieten wie PayPal, Lastschrift, Kreditkarte etc.
Im E-commerce durchstarten : 5 Gefahren die man vermeiden soll