Brexit : neue Regelungen für das Zoll

Die Welt des Transportes

Brexit was ist das ? 

Nach einem staatlich initiierten Referendum stimmte das britische Volk 2016 mehrheitlich für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ab. Am 31. Januar 2019 begann eine Übergangszeit zum Brexit, die am 31. Dezember 2020 endet. Folglich gelten die europäischen Vorschriften ab dem Ende der Übergangszeit nicht mehr für das Vereinigte Königreich. Beispielsweise werden Zollformalitäten und Kontrollen wieder eingeführt und gelten für den Warentransport. 
 

Brexit: wie kann man sich gut vorbereiten?

Seit des Brexits werden sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen dazu gezwungen, neu zu handeln beim Warenaustausch mit dem Vereinigten Königreich. Bei Upela haben wir einen Mini-Leitfaden zusammengestellt, der Sie bei der Vorbereitung auf den Brexit und seine neuen Vorschriften unterstützt.
 

Brexit: was muss mein Unternemen tun ? 

Das Freihandelsabkommen (FTA) wurde am 24. Dezember 2020 geschlossen. Es wurden Vorschriften für den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union erlassen.

Wir empfehlen Ihnen daher dringend, sich auf der Website der Europäischen Kommission über die neuen Brexit-Regeln zu informieren und die bevorstehenden Änderungen vorwegzunehmen.
 

Zollerklärung

Mit dem in Kraft treten des Brexits, müssen Sie beim Handel mit dem Vereinigten Königreich immer eine Zollanmeldung abgeben. Diese Erklärung ist ein Dokument mit 54 Feldern, das entweder von Ihnen selbst oder von einem Zollbeamten ausgefüllt werden muss.

Dies muss bei der zuständigen Zollstelle eingereicht werden, nämlich derjenigen, der die Waren vorgelegt werden:

  • entweder wenn die Ware dem Zoll vorgelegt wird 

  • oder in den 30 Tagen vor der Übergabe der Waren an den Zoll bei der zuständigen Zollstelle (vorherige Zollanmeldung).

Diese Erklärung wird verwendet um : 

  • Zölle und Steuern zu berechnen
  • internationale Handelsstatistiken zu erstellen
  • gezielte Kontrolle durchzuführen

 

TIPP : Sparen Sie Zeit, indem Sie die Zollverpflichtungen auf unserer Website direkt beim Versenden ausfüllen. Wir übermitteln diese Informationen automatisch an Spediteure. Das Verfahren ist digitalisiert und Sie müssen diese Erklärung nicht bei einer Zollstelle einreichen.


Holen Sie sich Ihre EORI-Nummer

Was ist ein EORI? Die Registrierung und Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten ist eine Kennung, die nun erforderlich ist, um einen Austausch zwischen dem Vereinigten Königreich und einem Land der Europäischen Union durchzuführen. Die EORI-Kennung ist nur erforderlich, wenn Sie ein Geschäftsperson (Industrie- oder E-Händler) sind. Privatpersonen benötigen die EORI nicht.

 

Am Ende der Brexit-Übergangszeit ist diese Kennung unerlässlich, um Waren jeglicher Art nach Großbritannien zu exportieren oder britische Produkte zu importieren.

  • Wenn Sie von Deutschland nach Großbritannien versenden, müssen Sie sich bei den deutschen Behörden registrieren lassen. Sie müssen eine EORI DE-Kennung haben. Wenn Sie dieses Login nicht haben, können Sie sich noch heute registrieren.

  • Ihr Empfänger muss sich bei den britischen Behörden registrieren lassen und über eine EORI UK-Kennung verfügen, um Waren jeglicher Art in das britische Überseegebiet importieren zu können. 

Wann wird zusätzlich zur EORI DE eine EORI UK-Nummer benötigt?

Wenn Sie ein deutsches Unternehmen sind und eine Tochtergesellschaft in Großbritannien haben oder wenn der Handelsvertrag besagt, dass Sie (als Käufer oder Verkäufer) für die Erklärung des Imports und Exports verantwortlich sind.


Registrieren Sie sich bei der HMRC

Die HMRC (Revenue and Customs) ist die britische Regierungsbehörde, die für die Erhebung von Steuern und die Bezahlung bestimmter staatlicher Dienstleistungen zuständig ist.

Wann tritt die HMRC in Kraft?

  • Wenn Sie BtoC mit einem Wert von weniger als £ 135 nach Großbritannien versenden, müssen Sie: eine EORI-ID erhalten und sich bei HMRC für die Mehrwertsteuer registrieren.

  • Wenn Sie Waren BtoB und / oder nach Großbritannien mit einem Wert über £ 135 versenden, benötigen Sie eine EORI-Nummer. Sie müssen sich nicht bei HMRC für die Mehrwertsteuer registrieren.

Wie man sich registriert?

Sie müssen sich bei HMRC registrieren, um die Registrierungsnummer zu erhalten und dann die Registrierungsnummer auf allen Handelsrechnungen für Sendungen nach Großbritannien hinzufügen.


Lesen Sie unter Zölle und Steuern nach

Der Handel zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich unterliegt den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO). Alle Sendungen müssen abgefertigt und kontrolliert werden, während Waren, die von der Europäischen Union nach Großbritannien und umgekehrt verschifft werden, Zollgebühren unterliegen. Wir empfehlen Ihnen, die verschiedenen Regeln zu beachten, die für den Export nach Großbritannien in Kraft treten.

Wenn Sie einen Status OHG, KG, GmbH oder AG haben verfügen Sie über eine Kennung mit der Sie : 

  • zollfrei in der EU kaufen

  • Erstattung der Mehrwertsteuer beim Import aus einem Drittland

  • Export Zollfrei

Wenn Sie selbstständig sind : 

  • zahlen Sie Mehrwertsteuer auf importierte Waren, ohne diese abziehen zu können 

  • Sie zahlen Mehrwertsteuer auf die exportierten Waren


Die Handelsrechnung

Ihre Rechnung muss enthalten :  

• EORI-Nummer (in den jeweiligen Ländern registriert)

• Beschreibung der genauen Waren, HS-Codes (Zollcode)

• Wert der Waren

• Ursprungsland

• Grund für den Export und die gewählten Incoterms

• Adressen und Kontakte des Absenders und Empfängers


Stellen Sie sicher, dass Ihre Waren keinen besonderen Vorschriften unterliegen

Um die Sicherheit zu gewährleisten, haben wir eine Liste der Waren erstellt, die für den Export verboten oder reguliert sind. Ungeachtet des Vorhandenseins dieser Auflistung wird dringend empfohlen, die Zollbestimmungen des Vereinigten Königreichs zu beachten. Weitere Informationen finden Sie unter gov.uk


Incoterms regelt in seiner internationalen Transaktionsstrategie

Das Unternehmen ist unabhängig vom Incoterm und der gewählten Zollabfertigungsmethode für seine Zollabfertigung verantwortlich. Die Incoterms-Regeln (International Commercial Terms) sind eine Reihe vordefinierter Handelsbedingungen, die im Rahmen internationaler Handelsgeschäfte verwendet werden.

Es ist möglich, dass die anwendbaren Incoterms auf der Handelsrechnung angegeben werden müssen, die jeder Sendung beiliegen muss. Alle Regelungen sind vorerst noch unklar, dies ist eine Möglichkeit, die berücksichtigt werden muss.

Eine fortschrittliche, kontrollierte und sichere Zollabfertigung ist ein Faktor für Fluidität, Compliance und Agilität auf den internationalen Märkten. Eine unerwartete, unkontrollierte und ungesicherte Zollabfertigung birgt das Risiko einer Verzögerung der Warenlieferung (Fehler, Fehlfunktion, Kontrolle usw.) und kann daher zu schlechten Beziehungen zu Ihren Kunden führen. Der Zollabfertigungsprozess ist das Herzstück des Import-Export-Ökosystems: Alle internen Interessengruppen müssen kommunizieren.


Was ändert das bei Upela? 

Grundsätzlich bleibt die Anzahl der Versandangebote gleich wobei es zu einer Preiserhöhung kommt. 

Die Lieferzeiten werden durch die Zollabfertigung etwas verzögert. 

Weitere Informationen zum Brexit und den damit verbundenen Änderungen finden Sie auf der Website zoll.de. Ein vollständiger Zollleitfaden zur Vorbereitung auf den Brexit ist ebenfalls verfügbar.

  • DPD :  Brexit – Einzelversand nach UK bis auf weiteres ausgesetzt

Neueste Artikel